TrinkwasserqualitätTrinkwasserbelastungTrinkwasseranalyseUnser Service

Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle

Schwermetallbelastung Trinkwasser

Die Trinkwasseranalyse auf Schwermetalle kann Risikofaktoren erkennen und eine Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle nachweisen. Mit einer Trinkwasseranalyse auf Schwermetalle können mögliche Belastungen des Trinkwassers nachgewiesen werden. Schwermetalle kommen geogenbedingt im Wasser vor und einige Stoffe sind für den Menschen lebensnotwendig.

Sind bestimmte Parameter allerdings erhöht, können diese gesundheitliche Schäden hervorrufen. Eine Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle kann mit einer entsprechenden Trinkwasseranalyse nachgewiesen werden.

 

Normalweise enthält das Trinkwasser vom Wasserversorger keine Belastung mit Schwermetallen. Erst an der entsprechenden Übergabestelle kann eine Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle auftreten.
Die häufigsten Ursachen für Trinkwasserbelastungen mit Schwermetallen können veraltete Wasserohre sein, die Blei oder Kupfer an das Trinkwasser abgeben können.
Früher wurden in vielen Häusern Bleileitungen verbaut, während heute Bleileitungen nicht mehr verbaut werden dürfen.
Gerade für Kleinkinder stellt Blei im Wasser eine gesundheitliche Gefahr dar. Aber auch undichte Leitungen oder Armaturen mit schlechter Qualität sind häufig Ursachen, dass eine Trinkwasserbelastung durch Schwermetallen vorliegt.


Trinkwasserbelastungen durch Schwermetalle in erhöhter Konzentrationen können schädlich für den menschlichen Organismus sein.
Kupfer ist beispielsweise einerseits für den menschlichen Organismus notwendig, kann aber bei erhöhten Konzentrationen im Trinkwasser Allergien, Nerven- und Leberschäden verursachen.


Wenn ein Verdacht auf Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle vorliegt, wenn das Haus veraltete Rohrleitungen besitzt oder Sie nicht wissen, welche Materialien verbaut wurden, können Sie mit einer Trinkwasseranalyse auf Schwermetalle untersuchen. Sie sehen dann sofort, ob eine Trinkwasserbelastung durch Schwermetalle vorliegt und in welche Höhe die Trinkwassergrenzwerte überschritten werden.